Flutungen & Rauchgasverfahren

Für die Leckortung ist es notwendig vom Dachdecker Einblasstutzen einarbeiten zu lassen.

Das ist bei jedem der momentan am Markt verwendeten Materialien möglich.

Die Einblasstutzen sind in Polokal DN 50 einzuarbeiten.

Das Bild zeigt einen Anschluss in eine mit Bitumenbahnen abgedichtete Fläche.

Aber auch in einem EPDM Flachdach oder sonstigen Kautschukfolien ist die Einarbeitung kein Problem.

Der verwendete Rauchgassimulator ist so gut wie überall einsetzbar (Stromversorgung ist die einzige Voraussetzung).

Das Gerät verfügt über verschiedenste Regelstufen, sowohl beim Ventilator, als auch bei der Nebelproduktion.

 

Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Art der Leckortung so gut wie überall anzuwenden ist.

Schotter, Kies- oder Filzbeläge sind anders als bei der Spürgasmethode meistens vorher zu entfernen, was einen Nachteil dieser Leckortungsmethode darstellt.

Dafür ist die Erfolgsquote aber sehr hoch.

 

Die Gerätschaft ist leicht zu transportieren und dank der Ventilatorenregelung reichen meist wenige Einblasstutzen für eine umfangreiche und zielführende Leckortung.

 

Wie schon angesprochen wird mit dem Rauchgassimulator Rauchnebel (ähnlich dem Disconebel) unter die Dichtebene eingebracht.

Dort wo die Fläche undicht ist, tritt dann in der Regel der Rauch sicht- und damit dokumentierbar wieder aus.

Dieses Verfahren ist nur bedingt einsetzbar, da es zwangsläufig zu provozierten Wassereintritten kommt.

Grundbasis der Methode ist das Unterteilen der zu untersuchenden Flächen in mehrere Abschnitte (Schachbrettsystem).

NEWS

HOFER Wasser & Messtechnik
LECKORTUNG GmbH & Co KG

www.hofer-leckortung.at

A- 4600 Wels, Durisolstr. 7 » T +43 7242 79130 » F +43 7242 79130-15

Letzte Änderung: 22.06.2017

Sitemap

(L:21/K:66) / lc:1031 / cp:1252 | © **superweb.at/v17